... feierten ihren 15. Geburtstag

   ... mit einer lustigen und sehr unterhaltsamen

GoosBubblesBirthdayParty :))

Hier der Bericht aus der RNZ: Bilder findet ihr unter Bilder ;-)

Ein Meer aus Licht und Farben

Faszinierende Show zum 15-jährigen Bestehen der Gauklergruppe GoosBubbles aus St. Leon-Rot Obwohl sie aus den Kinderschuhen mit einem Alter von 15 Jahren nun wirklich auch schon herausgewachsen sind, wurden die Feierlichkeiten zum 15-jährigen Jubiläum der GoosBubbles aus St.Leon-Rot wie ein riesiger Kindergeburtstag gefeiert: Gegen Nachmittag hatte die Gauklertruppe zu einem Mitmachzirkus in den großen Harressaal geladen. Etwa 50 Kinder konnten sich an sämtlichen Jongliergeräten ausprobieren, die Aktiven der "GoosBubbles" boten in allen Ecken des Saales Workshops an, bei denen man sich einige Tricks der Profis abschauen konnte. Zwischendurch gab es immer wieder kleinere Auftritte in der Manege, die man eigens mitten im Saal aufgebaut hatte. Den ganzen Nachmittag wuselten Kinder durch den Saal und flogen Bälle, Keulen und Stöcke durch die Luft. Gegen Abend nahmen schließlich die aktiven Artisten des Vereins die Bälle selbst in die Hand und legten eine einstündige Schwarzlichtshow auf der großen Harresbühne hin. Riesige Luftballons im Publikum sorgten bereits zu Anfang für Stimmung und Bewegung bei den Gästen, danach ging das Licht aus und nur noch die fluoreszierenden oder vom Schwarzlicht angestrahlten Jonglierutensilien waren zu erkennen. In vielen Nummern kam die ganze "Zauberkiste" zum Einsatz: Ein Tanz von Bällen auf der Bühne zu Beginn, gefolgt von einer Darbietung mit Jonglierkeulen auf die epochalen Klänge der Filmmusik von Fluch der Karibik. Ein mit LED-Lampen beleuchteter Stab wirbelte zu hämmernden Elektrobeats wie ein Propeller über die Bühne - danach sorgten von Pois produzierte Lichtspiralen für die totale Konfusion beim Zuschauer - bizarre, fast hypnotisierende Eindrücke. Es folgte ein Beitrag mit Jonglierkeulen, erst nur einer, am Ende dann vier Gaukler formierten einen wahren Schwarm von Keulen auf der Bühne, die wie fliegende Fische durcheinanderschwirrten. Nach diesen furiosen Beiträgen folgten Darbietungen, die mit Ringen und leuchtenden Masken zu eher ruhiger Musik und knalligen Neontönen erneut viel Farbe auf die Bühne brachten. Treffsicher und mit höchster Präzision wechselten die Jongliergeräte die Hände der Akteure, eine große Körperbeherrschung und lange Übung sind Grundvoraussetzung, um diese Kunst zu beherrschen - vor allem dann, wenn die Gaukler die Geschwindigkeit auf ein Tempo steigern, dem das Auge kaum noch folgen kann. Gegen Ende der Show kam noch der "Diabolo" zum Einsatz: Die leuchtenden Schnüre und Stäbe und der darauf tanzende sanduhrförmige Körper bildeten komplexe Formen nach und sorgten für langanhaltendes Staunen bei den Zuschauern. Zum Finale kamen schließlich alle 11 Akteure des Abends zum Einsatz und produzierten ein Lichter- und Farbenmeer auf der Bühne. Damit endete ein spektakuläres Programm, bei dem Farbe und Form, Musik und Choreographie, Artistenkunst und Werkzeug sich zu einem wahren Gesamtkunstwerk ergänzten. Die Gauklertruppe hat sich von einer kleinen Abteilung innerhalb der Theatergruppe "Scheinwerfer 1987" zu einem eigenständigen Verein entwickelt. Etwa zehn Aktive trainieren wöchentlich im eigenen Proberaum im Keller unter der Kastanienschule. Die "GoosBubbles" treten auf Festen in der Gemeinde, auf Privatveranstaltungen oder auf überregionalen Gauklertreffen auf und haben sich in der Gemeinde schon lange einen Namen gemacht. Der Vorsitzende Gerald Zimmermann leitet aktuell auch eine Gruppe von vier Kindern und Jugendlichen, die sich auch für diesen Sport begeistern. Der Name GoosBubbles ist übrigens eine eigene Wortschöpfung, die sich aus dem englischen Wort für Gänsehaut goosebump und dem Wort für englischen Wort bubbles für Blasen zusammensetzt. Ein sprudelndes Gänsehauterlebnis sozusagen.